Seelsorge

"Denkt an die Gefangenen, als wäret ihr mitgefangen" (Hebr 13,3)

Altar in der JVA StralsundDetails anzeigen
Altar in der JVA Stralsund

Altar in der JVA Stralsund

Altar in der JVA Stralsund

Jeder Mensch hat das Recht auf ungestörte Religionsausübung. Dieses Recht gilt auch im Gefängnis. Die Gefangenen dürfen mit einem Seelsorger sprechen, an Gottesdiensten oder anderen religiösen Veranstaltungen teilnehmen.

Anders als Freiheit, kommt die Kirche zu den Gefangenen. Unabhängig, ob konfessionell gebunden oder nicht, viele Gefangenen sind offen für religiöse Themen und Fragen, auch wenn sie zuvor noch keine Erfahrungen mit der Kirche gemacht haben.

Die Gefängnisseelsorge wird jeweils zur Hälfte vom Staat und von der Kirche finanziert. In der seelsorgerischen Arbeit unterliegen die  Gespräche mit den Gefangenen der Schweigepflicht bzw. dem Beichtgeheimnis. Gefangene, Angehörige aber auch Mitarbeiter können sich vertrauensvoll an die Seelsorger wenden und finden dort ein offenes Ohr für ihre Probleme. Die Gefängnisseelsorger leisten persönlichen Beistand, begleiten Insassen bei Ausgängen, geben Unterstützung in sozialen Fragen und in der Entlassungsvorbereitung.

Unsere Gefängnisseelsorgerin

Anstaltspfarrerin Ute Bauer-Ohm
Ute Bauer-Ohm
Justizvollzugsanstalt Stralsund
Franzenshöhe 12
18439 Stralsund
Pastorin
Telefon: +49 (0) 3831 665 180
Telefax: +49 (0) 3831 665 215

Meistgefragt

Buchstabe F A Q in einem Gitter stehend (Interner Link: Unsere Antworten im Überblick)

Was passiert hinter der Mauer?

Unsere Antworten im Überblick

Besuch, Post, Telefon & Geld

Symbolbild für Besucherinfo (Interner Link: Wir helfen Ihnen weiter) (Interner Link: Wir helfen Ihnen weiter)

Mein Partner ist in Haft... Was nun?

Wir helfen Ihnen weiter

Justizministerium M-V

Ansicht des Eingangsportals des Justizministeriums M-V (Externer Link: weiter zur Startseite)

Aktuelles aus dem Ministerium

weiter zur Startseite