Aus- und Weiterbildung

Allgemein

 

Die jugendlichen und jungen erwachsenen Inhaftierten werden in der Jugendanstalt möglichst schnell in eine der Schul- oder Ausbildungsmaßnahmen integriert.

Neben der Möglichkeit, die mittlere Reife bzw. über ein Berufsvorbereitungsjahr den Hauptschulabschluss zu erreichen, können sie sich für ein Gewerk entscheiden:

Holz, Farbe, Metall, Gartenlandschaftsbau, Hauswirtschaft, Küche + Gastro

Ergänzt wird das Angebot durch Ergotherapie und Förderkurse.

Kooperationspartner für die Ausbildung sind das Bildungsinstitut für Umweltschutz und Wasserwirtschaft Neubrandenburg e.V. und das Ausbildungsförderungszentrum Friedland e.V.

Die Volkshochschule Mecklenburgische Seenplatte unterstützt die Lehrer der Jugendanstalt in der Schulklasse der  mittleren Reife. 

Schulische Aus- und Fortbildungen

Jedes Jahr beginnt ein neuer Kurs zum Erwerb der mittleren Reife (Realschulabschluss). Bis zu 12 Schüler_Innen werden von zwei hauptamtlichen und bis zu 5 Lehrer_Innen der Kreisvolkshochschule betreut. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Sehr gute und gute Abschlüsse werden erreicht. Dies zeigt deutlich, dass die jugendlichen Inhaftierten nicht dumm sind, ihnen fehlt Wissen, dass sie aber sehr schnell nachholen. Zur festlichen Zeugnisausgabe am Schuljahresende werden auch Angehörige eingeladen.

Sehr junge Inhaftierte, also unter 18 jährige, die ihre Schulpflicht noch nicht vollständig absolviert haben, erhalten diese Möglichkeit in der Jugendanstalt.

Flankiert werden die Angebote durch Förder- und Deutschkurse.

Ausbildung im Gewerk Metall

Geeignete und interessierte Inhaftierte haben die Möglichkeit, an verschiedenen Ausbildungen im Bereich Metall teilzunehmen. Zur Zeit sind dies

- die Fachkraft für Metalltechnik, Fachrichtung Montagetechnik und

- Schweißerkurse in MAG, E-Hand und Gasschweißen. 

Die Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen als berufsübergreifende Kompetenzen hat eine große Bedeutung, um die Teilnehmenden auf die wachsenden Anforderungen z.B. im Bereich der Selbstorganisation und Problemlösung in der Arbeitswelt vorzubereiten.

Die Entwicklung dieser Kompetenzen im Rahmen einer ganzheitlichen Persönlichleitsentwicklung stellt eine Querschnittsaufgabe dar und wird während der gesamten Maßnahme gefördert. 

Insbesondere werden gefördert: 

- persönliche Kompetenzen, wie Motivation, Leistungsfähigkeit, aber auch Selbstbild, Selbsteinschätzung,                  Selbstsicherheit, Offenheit, Wertehaltung und Empathie; 

- soziale Kompetenzen, wie Kommunikation, Kooperation, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit;

- methodische Kompetenzen, wie Problemlösung, Arbeitsorganisation, Lernfähigkeit, Einordnung und Bewertung von    Wissen;

- lebenspraktische Fertigkeiten, wie Umgang mit Behörden, Umgang mit Geld, Hygiene, Tagesstruktur, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkauf, Selbstversorgung, Erscheinungsbild, Freizeitgestaltung; 

- interkulturelle Kompetenzen, wie Verständnis und Toleranz für sowie Umgang mit anderen Kulturen, Traditionen und Religionen; 

- IT- und Medienkompetenz, wie selbständige Anwendung und ziegerichtete Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik sowi Printmedien.

Ausbildung im Gewerk Farbe

 

Geeignete und interessierte Inhaftierte haben die Möglichkeit, an verschiedene Ausbildungen im Bereich Farbe und Raumgestaltung teilzunehmen. Zur Zeit sind dies

- der Bauten- und Objektbeschichter und

- Bau- und Metallmaler. 

Die Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen als berufsübergreifende Kompetenzen hat eine große Bedeutung, um die Teilnehmenden auf die wachsenden Anforderungen z.B. im Bereich der Selbstorganisation und Problemlösung in der Arbeitswelt vorzubereiten.

Die Entwicklung dieser Kompetenzen im Rahmen einer ganzheitlichen Persönlichleitsentwicklung stellt eine Querschnittsaufgabe dar und wird während der gesamten Maßnahme gefördert. 

Insbesondere werden gefördert: 

- persönliche Kompetenzen, wie Motivation, Leistungsfähigkeit, aber auch Selbstbild, Selbsteinschätzung,                  Selbstsicherheit, Offenheit, Wertehaltung und Empathie; 

- soziale Kompetenzen, wie Kommunikation, Kooperation, Teamfähigkeit, Konfliktfähigkeit;

- methodische Kompetenzen, wie Problemlösung, Arbeitsorganisation, Lernfähigkeit, Einordnung und Bewertung von    Wissen;

- lebenspraktische Fertigkeiten, wie Umgang mit Behörden, Umgang mit Geld, Hygiene, Tagesstruktur, Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, Einkauf, Selbstversorgung, Erscheinungsbild, Freizeitgestaltung; 

- interkulturelle Kompetenzen, wie Verständnis und Toleranz für sowie Umgang mit anderen Kulturen, Traditionen und Religionen; 

- IT- und Medienkompetenz, wie selbständige Anwendung und ziegerichtete Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik sowi Printmedien.

 

Ausbildung im Gewerk Holz

aUSBILDUNGEN IM GEWERK hOLZ.

Ausbildung in Küche und Gastronomie

ausbildung in Küche und Gastro

Ausbildung im Gewerk Hauswirtschaft

aUSBILDUNG IN Hawi

Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau

GARTENLANDSCHAFTSBAU

Ergo- und Arbeitstherapie

Jugendliche Inhaftierte mit erheblichen Schwierigkeiten, z.B. in Konzentration und Aufmerksamkeit, werden über ergo- und arbeitstherapeutische Angebote nicht nur beschäftigt, sondern auch in ihren Defiziten trainiert: Stärken stärken und Schwächen schwächen.

Kleine Gruppen, direkte Betreuung und Anleitung, eher einfache Tätigkeiten zeichnen diesen Bereich in der Werkstatt aus.

Einen weiteren Teil der Arbeitstherapie stellt der Tierpflegebereich dar. Bereits seit 2oo2 gibt es Kaninchen. Nach und nach kamen weitere Tiere hinzu und der Bereich wurde vergößert: Hausschweine, Wollschweine, Hängebauchschweine, Pferde, Ziegen, Schafe, Hunde.

Heute hat sich der Bereich auf gefährdete Rassen in der Zucht konzentriert: Minischweine, Jacobsschafe, Girgentana-Ziegen.

Die Kaninchenzucht erfolgt als eigene Zuchtabteilung und fährt mehrfach im Jahr zu Ausstellungen und Wettkämpfen. Die Jugendlichen konnten mit den Kaninchen bisher 3 Europameisterschaften gewinnen.