Informationen für Angehörige

Besuch

Besucherraum_1.jpg Details anzeigen

Besucherraum mit Aufsicht

Besucherraum_1.jpg

Besucherraum mit Aufsicht

Regelung für Strafgefangene

In die Anstalt eingelassen werden nur Besucher, die sich durch einen gültigen Personalausweis oder Reisepass ausweisen können. Kinder unter vierzehn Jahren werden nur in Begleitung eines Elternteils oder eines bevollmächtigten Erwachsenen zugelassen. Kinder ab 14 Jahre müssen sich ebenfalls ausweisen.

Die Gefangenen können ein Mehrfaches des im Strafvollzugsgesetz vorgesehenen Mindestbesuchs erhalten, in der Regel bis zu drei Stunden im Monat für Strafgefangene.

Die Besuche werden in der Regel optisch überwacht. Wer den Besuch dazu missbraucht, verbotene Gegenstände in die Anstalt einzubringen, kann in seinen Besuchsmöglichkeiten empfindlich eingeschränkt werden, bis hin zu einem Besuchsverbot. Außerdem kann ein derartiges Verhalten bei Gefangenen disziplinarisch geahndet werden.

Regelung für Untersuchungsgefangene

Die Zulassung von Besuchern erfolgt in der Regel durch die Anstalt; außer das Gericht bzw. die Staatsanwaltschaft legen eine verfahrenssichernde Anordnung fest. Wenn keine verfahrenssichernde Anordnung getroffen wurde, muss der Untersuchungsgefangene den Besuch der Personen die ihn besuchen sollen, schriftlich beim Abteilungsleiter der U-Haft beantragen. Sind verfahrenssichernde Anordnungen festgelegt, so sind die Angehörigen verpflichtet, eine Besuchserlaubnis bei dem zuständigen Gericht bzw. bei der Staatsanwaltschaft einzuholen. Die Besuchserlaubnis muss der JVA Bützow im Original vorgelegt werden.

 

Besuchszeiten

Montag bis Freitag

08.30 Uhr - 12.15 Uhr und 13.30 Uhr - 15.15 Uhr

sowie an jedem zweiten Wochenende

Samstag

08.00 Uhr - 11.45 Uhr und 13.00 Uhr - 16.45 Uhr

 

Telefonische Terminabsprachen sind wochentags in der Zeit von 08.30 Uhr – 12.00 Uhr und

von 13.30 Uhr - 15.00 Uhr unter der Rufnummer 038461-55 2332 möglich.

Besucherraum_SV.jpg Details anzeigen

Besucherraum in der Sicherungsverwahrung

Besucherraum_SV.jpg

Besucherraum in der Sicherungsverwahrung

Regelung für Sicherungsverwahrte

Die Abteilung Sicherungsverwahrung verfügt über eine eigene Besuchsabteilung. Wir bitten Sie, die Besuchstermine direkt mit dem Stationsbüro der Abteilung Sicherungsverwahrung abzustimmen. Telefonische Terminabsprachen sind wochentags in der Zeit von 08.30 Uhr – 12.00 Uhr und von 13.30 Uhr - 15.00 Uhr unter der Rufnummer 038461-55 2511 möglich. 

Briefe und Pakete

Briefe
Der Briefwechsel mit Gefangenen trägt dazu bei, die Einsamkeit im Vollzug etwas erträglicher zu gestalten. Ein Brief kann für Gefangene zudem eine wertvolle Abwechslung im Alltag sein.

Die Postanschrift der JVA Bützow lautet:
Justizvollzugsanstalt Bützow
Kühlungsborner Straße 29a
18246 Bützow

Strafgefangene, Untersuchungsgefangene und Sicherungsverwahrte haben das Recht in unbegrenztem Umfang, auf eigene Kosten Schreiben abzusenden und zu empfangen. Bei Untersuchungsgefangenen wird der Schriftwechsel ggf. durch die Justizvollzugsanstalt oder den zuständigen Haftrichter bzw. Staatsanwalt überwacht.

Pakete
Um einem Gefangenen ein Paket zu schicken, benötigen Sie in der Regel eine spezielle Paketmarke, die Ihr Angehöriger von den Mitarbeitern der JVA Bützow auf Anfrage erhält, und die er Ihnen dann zuschicken kann.
Der Empfang von Paketen mit Nahrungs- und Genussmitteln ist  für Untersuchnungsgefangene und Strafgefangene nicht gestattet. Sicherungsverwahrte haben die Möglichkeit, Pakete mit Nahrungs- und Genußmitteln zu empfangen.
Der Empfang von Paketen mit anderem Inhalt bedarf der vorherigen Erlaubnis  der Anstalt.
Um Irritationen zu vermeiden, wenden Sie sich bitte im Vorfeld des Postversands telefonisch an die Mitarbeiter der Besuchsabteilung.  Diese geben Ihnen hierzu gern nähere Auskünfte. Die Mitarbeiter der Besuchsabteilung sind wochentags in der Zeit von 08.30 Uhr – 12.00 Uhr und von 13.30 Uhr - 15.00 Uhr unter der Rufnummer 038461-55 2332 telefonisch erreichbar.

Telefonverkehr

Telefon_Telio.jpg Details anzeigen

Telefon der Firma Telio

Telefon_Telio.jpg

Telefon der Firma Telio

Der Besitz und die Benutzung von Mobilfunkgeräten ist in der JVA Bützow verboten.

Die JVA Bützow bietet den Inhaftierten den externen Telefonservice der Firma Telio an, welcher zu festgelegten Zeiten in allen Vollzugsabteilungen genutzt werden kann. Hierfür steht auf jedem Stationsflur ein Telefon zur Verfügung. Dem Inhaftierten wird auf Antrag seitens der JVA Bützow ein eigenes Telio-Telefonkonto mit individueller PIN eingerichtet.
In den Unterkünftsräumen der Sicherungsverwahrung sind Einzeltefonanschlüsse installiert.  
Sie als Angehörige haben die Möglichkeit, per Banküberweisung Geld auf das individuelle Telefonkonto ihres Angehörigen einzahlen.
Wir bitten zu berücksichtigen, dass Gefangene telefonisch von außen nicht zu erreichen sind. Ferner können sie aus organisatorischen Gründen auch keine Telefaxe bzw. E-Mail-Nachrichten erhalten.

Nähere Informationen zum Telefonsystem "Telio" finden Sie hier:

Bankverbindung und Geldmittel

Geldangelegenheiten 

Hinweise für Angehörige, Gefangene und Untergebrachte 

 

Bareinzahlungen durch Angehörige / Besucher sind aus organisatorischen Gründen ab dem 01.05.2016 nicht mehr möglich.

Bitte nehmen Sie Einzahlungen zukünftig im Wege der Überweisung zu folgenden Bankdaten vor: 

Empfänger:               Landeszentralkasse M-V 

IBAN:                        DE26 1300 0000 0014 0015 18 

BIC:                          MARKDEF1130 

Verwendungszweck: 3601 9600 29692, Name, Vorname des Gefangenen / Untergebrachten 

 

Zweckgebundene Überweisungen sind nach § 60 StVollzG M-V / § 65 SVVollzG M-V nur

- für Maßnahmen der Eingliederung (z. B. Kosten der Gesundheitsfürsorge oder Kosten für Aus- und Fortbildung) sowie

- für Maßnahmen der Pflege sozialer Beziehungen (z. B. Telefonkosten, Kauf von Briefmarken und Schreibmaterialien, Fahrtkosten anlässlich von Lockerungen) möglich.

Die hierfür eingezahlten Gelder dürfen nur für diese Zwecke verwendet werden. Der Anspruch auf Auszahlung ist nicht übertragbar. 

Der Gefangene/Untergebrachte erhält über jede Ein- bzw. Auszahlung einen Buchungsbeleg. 

Einzahlungen zur Abwendung von Ersatzfreiheitsstrafen sind jederzeit - auch außerhalb der Geschäftszeiten - möglich.