Bildung und Freizeit

Bildung

schule.jpg Details anzeigen

Klassenraum Schulbereich

schule.jpg

Klassenraum Schulbereich

Die Beseitigung schulischer und beruflicher Defizite ist ein Kernstück eines modernen Justizvollzugs.

Unter den Inhaftierten befinden sich überdurchschnittlich viele Schulabbrecher und Personen ohne oder mit abgebrochener Berufsausbildung. Lerndefizite, Bildungsmängel und berufliche Perspektivlosigkeit behindern die soziale Integration und begünstigen eine kriminelle Entwicklung. Durch anerkannte Abschlüsse nachgewiesene schulische Bildung und an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts orientierte, auf den technischen Fortschritt abgestimmte Berufsausbildung im Justizvollzug verbessern die Startbedingungen entlassener Gefangener beträchtlich und geben ihnen eine echte Chance, den Weg zurück in die Gesellschaft zu finden. Die Eröffnung von Bildungschancen und die Vorbereitung auf das Berufsleben durch schulische und berufliche Bildungsmaßnahmen ist daher ein wichtiger Beitrag für eine erfolgreiche soziale Eingliederung der Gefangenen und hat im Justizvollzug des Landes Mecklenburg-Vorpommern einen hohen Stellenwert.

Die JVA Bützow bietet den Inhaftierten vielfältige Möglichkeiten der schulischen und beruflichen Bildung an. So können Schulabschlüsse nachgeholt und Umschulungen zum Facharbeiter absolviert werden.

Im Bereich der schulischen Bildung bietet die JVA Bützow den Inhaftierten Kurse zum Erwerb der Berufsreife (Hauptschulabschluss) sowie Kurse zum Erwerb der Mittleren Reife an. Pro Kurs können maximal 14 Inhaftierte teilnehmen. Das Schuljahr beginnt jeweils im September und endet im Juni des Folgejahres. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten ein neutrales Schulabschlusszeugnis ohne Hinweise auf die JVA. Den Unterricht führen Honorarlehrkräfte der Volkshochschule Güstrow sowie Lehrkräfte der Anstalt durch. Die Abschlussprüfungen werden zusammen mit der örtlichen Regionalschule abgenommen.

Inhaftierte, die zunächst ihre schulischen Grundlagen auffrischen möchten, können den halbjährlichen Grundbildungskurs der Anstalt besuchen. Außerdem werden Deutschkurse für ausländische Inhaftierte sowie Computerkurse angeboten.

In den anstaltseigenen Betrieben Küche, Bäckerei und Tischlerei haben die Inhaftierten die Möglichkeit, im Rahmen einer zweijährigen Umschulungsmaßnahme einen Facharbeiterabschluss zu erwerben. Pro Maßnahme werden ca. sechs Umschulungsplätze vorgehalten. Die praktische Ausbildung erfolgt durch Mitarbeiter der Anstalt, den Unterricht übernehmen externe Berufsschullehrer. Prüfungen werden durch die zuständige Handwerkskammer in der JVA abgenommen.

Speziell für weibliche Gefangene führt der Bildungsträger „BilSE-Institut“ aus Güstrow eine Friseurmaßnahme in der JVA Bützow durch. Hier absolvieren die Teilnehmerinnen Ausbildungsmodule, die von der Handwerkskammer anerkannt sind, und erhalten zum Abschluss ein Zertifikat. Besonders befähigte Teilnehmerinnen haben die Möglichkeit, den Facharbeiterabschluss im Rahmen einer zweijährigen Umschulung zu erwerben.

Für männliche Gefangene bieten die externen Bildungsträger im zentralen Ausbildungsbereich (ZAB) der Anstalt zudem sechsmonatige Lehrgänge in den Gewerken „Ausbaufacharbeiter“, „Metallbau/Schweißen“ sowie „Bauten- und Objektbeschichter“ an. Hier werden anerkannte Ausbildungsmodule vermittelt. Erfolgreiche Absolventen erhalten i.d.R. nach sechs Monaten ein Zertifikat als Abschluss.

Ein Teil der beruflichen Bildung der JVA Bützow wird durch Fördermittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert.

Freizeit und Sport

sport.JPG Details anzeigen

Sportraum Vollzugsabteilung H

sport.JPG

Sportraum Vollzugsabteilung H

Für Inhaftierte der JVA Bützow werden Freizeit- und Sportmaßnahmen vorgehalten. Besonders Mannschaftssportarten bieten die Chance, dass die Inhaftierten soziales Verhalten trainieren können.

Ein Beamter des Allgemeinen Vollzugsdienstes (AVD) fungiert in der  JVA Bützow als hauptamtlicher Sportbeamter. Nach einem festen Wochenplan führt er Sportmaßnahmen, wie z.B. Fußball, Tischtennis, Badminton und Volleyball mit Inhaftierten durch. Die JVA-Fußballmannschaft hat bereits an zahlreichen Vergleichswettkämpfen mit anderen norddeutschen JVA-Mannschaften teilgenommen und i.d.R. recht erfolgreich abgeschnitten. Auch wurden  mehrfach externe Tischtennisvereine zum Turnier in die JVA eingeladen. In den stets fairen Wettbewerben wurde um jeden Ball hart gekämpft.

Für sportliche Aktivitäten stehen in der Anstalt ein Fußballplatz, mehrere kleinere Sportplätze (Volleyballfelder), Fitnessräume sowie ein zentraler Veranstaltungssaal zur Verfügung.

Sport bietet den Inhaftierten die Möglichkeit, Aggressionen abzubauen und sich im sozialen und fairen Umgang miteinander zu üben.

Freizeitmaßnahmen für Inhaftierte finden vor allem in den Hafthäusern statt und werden von engagierten JVA-Mitarbeitern durchgeführt. So werden in der Anstalt Vogel-, Schildkröten- Fisch- und Hühnerhaltung betrieben, auch findet Gartengestaltung statt. Die Gefangenen können sich Brettspiele und Darts ausleihen. Vereinzelt werden Kochkurse oder Skatturniere angeboten.

Bücherei

Bücherei_NEU.jpg Details anzeigen

Bücherei

Bücherei_NEU.jpg

Bücherei

Die Inhaftierten der JVA Bützow können sich Bücher, DVDs und CDs aus der Bücherei der Anstalt ausleihen.

Die Bücherei der JVA Bützow verfügt über ca. 2500 Bücher sowie über ca. 500 elektronische Medien, wie CDs, DVDs und Computerspiele. Auf jeder Haftstation liegt der Büchereikatalog aus. Die Inhaftierten schreiben ihre Wünsche auf eine Bestellkarte. Die Ausgabe und das Einsammeln der Bücher und der elektronischen Medien erfolgt unter Aufsicht eines Beamten auf den Haftstationen durch die  in der Bücherei arbeitenden Gefangenen.

Die Inhaftierten können maximal drei Medien für einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen ausleihen. Im Schnitt nutzt fast die Hälfte der Inhaftierten das Angebot der Bücherei. Der Trend geht deutlich hin zu den elektronischen Medien. Bücher werden kaum noch nachgefragt.

Im Haushalt der Anstalt ist ein eigener Titel zur Neubeschaffung von Büchern und anderen Medien eingerichtet. Buchspenden werden aufgrund der beengten räumlichen Verhältnisse der Bücherei derzeit im Regelfall nicht angenommen.