Vollzugsabteilungen

Binnendifferenzierungskonzept

Der Begriff der Binnendifferenzierung stammt aus dem Bereich der Pädagogik. Binnendifferenzierung im Kontext des Justizvollzuges der JVA Bützow beinhaltet insbesondere die Festlegung von unterschiedlichen Aufgabenschwerpunkten für die Vollzugsabteilungen. Auf Grundlage des Binnendifferenzierungskonzepts werden die Gefangenen nach ihrer Inhaftierung in einer für sie geeigneten Vollzugsabteilung untergebracht. Die Differenzierung der Unterkunftsbereiche erfolgt u.a. nach den Kriterien Geschlecht, Behandlungsangebote und Sicherheitsorientierung. Aufgrund der beabsichtigten Durchlässigkeit dieser Struktur sind Verlegungen in eine andere Vollzugsabteilung möglich. Das Binnendifferenzierungskonzept der JVA Bützow können Sie unter nachfolgendem Link einsehen.

Vollzugsabteilung A

a_bau1k.jpg Details anzeigen

Vollzugsabteilung A
Bauphase

a_bau1k.jpg

Vollzugsabteilung A
Bauphase

Die Vollzugsabteilung A befindet sich im aus dem Jahre 1835 stammenden Hauptgebäude der JVA Bützow. In den vergangenen zwei Jahren wurde der sogenannte A-Flügel unter Beachtung der denkmalschutzrechtlichen Bestimmungen umfangreich saniert sowie modernisiert. Nach Abschluss der Bautätigkeiten wird die Vollzugsabteilung A über insgesamt  87 Haftplätz verfügen. Alle Hafträume sind mit einem abgetrennten Sanitärbereich ausgestattet. Ab Herbst 2016 erfolgt die Neubelegung der Abteilung. In der Vollzugsabteilung A wird zukünftig die Aufnahmeabteilung der JVA Bützow untergebracht sein.

Vollzugsabteilung B

vza_b_k.jpg Details anzeigen

Vollzugsabteilung B

vza_b_k.jpg

Vollzugsabteilung B

Im sogenannten B-Flügel der JVA Bützow erfolgt der Vollzug der Untersuchungshaft. Weiterhin sind in der Vollzugsabteilung B die Gefangenen untergebracht, die sich in Auslieferungs-, Sicherungshaft oder Zivilhaft befinden. Der B-Flügel befindet sich im historischen Gebäudeteil der Anstalt. Die Vollzugsabteilung B wurde bislang noch nicht saniert. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können bis zu 95 männliche Gefangene im B-Flügel untergebracht werden.

Vollzugsabteilung C

In der Vollzugsabteilung C ist die suchttherapeutische Abteilung der Justizvollzugsanstalt Bützow beheimatet. Der sogenannte C-Flügel befindet sich im historischen Altbau der JVA Bützow. Die Vollzugsabteilung C verfügt über insgesamt 33 Haftplätze.

Vollzugsabteilung D

In der Vollzugsabteilung D werden erwachsene weibliche Gefangene des geschlossenen Vollzuges sowie weibliche erwachsene Untersuchungsgefangene untergebracht. Das Gebäude ist baulich getrennt vom Männerstrafvollzug und verfügt über einen eigenen Freistundenhof.  Die Unterbringung erfolgt in Einzel- und Gemeinschaftshafträumen, wobei die Maximalbelegung drei Insassen nicht überschreiten darf. Die Vollzugsabteilung D verfügt über insgesamt 35 Haftplätze.

Vollzugsabteilung G

Die Vollzugsabteilung G wurde im Jahre 2002 erstmalig in Betrieb genommen. Die Belegung erfolgt in Einzelhafträumen. Drei Hafträume ermöglichen im Bedarfsfall eine Doppelbelegung. Alle Hafträume sind modern ausgestattet und verfügen über einen abgetrennten Nassbereich. Bis zu insgesamt  127 männliche erwachsene Gefangene können in der Vollzugsabteilung G untergebracht werden. Die Vollzugsabteilung G verfügt über Gruppen- und Sporträume.

Vollzugsabteilung H

Die Vollzugsabteilung H ist das modernste Hafthaus der JVA Bützow. Es wurde  im November 2015 in Betrieb genommen.  In der Vollzugsabteilung H werden männliche Gefangene des geschlossenen Vollzuges untergebracht. Die Unterbringung erfolgt in 136 Einzelhafträumen, davon sind 2 behindertengerecht ausgestattet und 3 Doppelhafträume berücksichtigt. Darüber hinaus verfügt die Vollzugsabteilung H in allen Stationsbereichen über Gruppen- und Sporträume.

Abteilung Sicherungsverwahrung

Die Abteilung Sicherungsverwahrung hat im Juli 2013 erstmalig ihren Betrieb aufgenommen. Der hierfür eigens errichtete Neubau umfasst insgesamt 20 modern eingerichtete Einzelunterkunftsräume. Ferner verfügt die Abteilung über einen eigenen Besucherbereich und über eine Arbeitstherapie.
Der Vollzug der Sicherungsverwahrung erfolgt auf Grundlage des Sicherungsverwahrungsvollzugsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern (SVVollzG M-V). Das Sicherungsverwahrungsvollzugsgesetz des Landes wurde am 24. April 2013 vom Landtag beschlossen.
Die Unterbringung in Sicherungsverwahrung dient dem Ziel, die Gefährlichkeit der Untergebrachten für die Allgemeinheit so zu mindern, dass die Vollstreckung der Maßregel möglichst bald zur Bewährung ausgesetzt oder sie für erledigt erklärt werden kann. Ferner besteht die Aufgabe, die Allgemeinheit vor weiteren Straftaten zu schützen (§ 2 SVVollzG M-V).
Die Abteilung für Sicherungsverwahrung arbeitet nach einer eigenen Konzeption. Das Konzept orientiert sich an den Konzepten der Sozialtherapie im Strafvollzug einerseits und an den Behandlungskonzepten im psychiatrischen Maßregelvollzug andererseits, unter Beachtung der rechtlichen und tatsächlichen Rahmenbedingungen des Vollzuges der Sicherungsverwahrung. Zur Einrichtung Sicherungsverwahrung gehört ein Verwaltungs- und Therapiegebäude, welches sich als eigenständiger Baukörper an das Unterkunftsgebäude anschließt. Im Unterkunftsgebäude befinden sich neben den Wohnbereichen auch Aufenthalts- und Freizeitbereiche sowie Sporträume.